Unsere Kanzlei ist als klimaneutrales Unternehmen zertifiziert






Der Klimawandel ist die größte Herausforderung für die Menschheit seit dem Ende der Eiszeit. Spätestens mit dem klaren und einstimmigen Votum aller 197 Staaten anlässlich der Weltklimakonferenz in Paris ist klar, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt, und dass wir ganz dringend die durchschnittliche Erhöhung der Temperatur auf unter 2 Grad begrenzen müssen.

Dabei kommt der Wirtschaft die entscheidende Rolle zu. Es gilt, Verantwortung zu übernehmen, indem man seine Emissionen erfasst, die Emissionen reduziert (Energieeffizienz, Erneuerbare Energien…) und die verbleibenden Emissionen durch den Kauf von Klimazertifikaten kompensiert. Dabei dienen die Zertifikate dazu, Projekte zum Klimaschutz in Entwicklungs- und Schwellenländern finanziell zu unterstützen. Der Weltklimarat hat schlüssig dargelegt, dass die Vermeidung von Emissionen nur 0,6 % der jährlichen Wertschöpfung kostet, während die Beseitigung der Schäden bei einem Weiter-wie-bisher ein Vielfaches kostet.

fokus-zukunft-2017. Unsere Kanzlei ist Klimaneutral

Wir sind uns der besonderen Verantwortung als Unternehmen gegenüber kommenden Generationen bewusst und haben entsprechend gehandelt. Wir haben schon eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen, um unsere Emissionen zu begrenzen. Nun haben wir unsere restlichen Klimabelastungen berechnen lassen. Dabei haben wir unsere Firmenemissionen von der Fokus Zukunft GmbH & Co. KG ermitteln lassen. Auf Basis der vorliegenden aktuellen Daten beträgt der Fußabdruck unseres Unternehmens ca. 46 Tonnen CO2–Äquivalente p.a.. Wir haben bereits weitere Schritte zur Reduzierung eingeleitet und uns für die kommenden Jahre ehrgeizige Ziele gesetzt.

Ein Gelingen der Emissionsminderungen und des Ausbaus Erneuerbarer Energien in Entwicklungsländern hängt ganz wesentlich von dem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab. So sind auch wir bereit, Verantwortung für die Welt zu übernehmen, die wir unseren Kindern und Enkeln überlassen.
Treibhausgase verteilen sich gleichmäßig in der Atmosphäre. Deshalb ist es sinnvoll, die Emissionen dort zu vermeiden, wo die Kosten am geringsten sind. Zudem tragen Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern zur Verbesserung der ökonomischen, sozialen und ökologischen Situation bei. Für Schwellen- und Entwicklungsländer ist der Emissionshandel ein wesentlicher Treiber für den Transfer sauberer Technologien und einer nachhaltig ausgerichteten wirtschaftlichen Entwicklung.

Deshalb haben wir uns zudem entschlossen, durch den Kauf von 100 Zertifikaten eines Windprojektes in Indien die Emissionen unseres Unternehmens bereits heute für 2017 und 2018 zu kompensieren. Zur Veranschaulichung: Jeder Bürger verursacht pro Jahr durchschnittlich etwa 10 Tonnen CO2 durch seine Lebensführung.

Damit ist unser Unternehmen eines der ersten Unternehmen in Deutschland, das seine Emissionen freiwillig nach dem Kyoto-Protocol kompensiert.

Infos zur Emissionsbilanz und Projektunterstützung

Dieser CO2 Fußabdruck gibt die Treibhausgasemissionen unsere Steuerkanzlei in CO2 Äquivalenten an.
Grundlage unserer Berechnung bildet das Greenhouse Gas Protocol. Hier finden Sie die Emissionsbilanz unserer Kanzlei als PDF-Datei

Strategien für die Zukunft. Der Zweck des Projektes ist die Stromerzeugung aus Wasserkraft in der Gaganchukki-Niederlassung in Cauvery. Der erzeugte Strom wird in ein Netz von Karnataka Power Transmission Corporation Limited exportiert, einem staatseigenen Kraftwerksunternehmen. Das Kraftpaketbesteht aus drei Turbinen-Generator-Sets mit einer Kapazität von jeweils 8,25 MW. Projektbeschreibung: Wasser in Indien